Bio


Rüdiger Krause ist Gitarrist, Komponist, Arrangeur und Kopf des Berliner Trios Electric Krause.

Darüberhinaus spielt Krause in den Bands von Céline Rudolph, Günther Fischer, Barbara Talheim und Esther Kaiser. Außerdem ist er Teil des Gitarrenquartetts Four Styles. Als Komponist von Bühnenmusiken, Gitarrist und Musikalischer Leiter arbeitete er für das Staatsschauspiel Dresden, das Theater Junge Generation, das Theater Chemnitz, die Landesbühnen Sachsen und das Theater Neustrelitz.

Rüdiger Krause studierte in Dresden Jazzgitarre in der Meisterklasse und nahm in New York City Privatstunden bei Ben Sher und Mike Stern. Rüdiger ist mit diversen Stilen des Jazz vertraut. Mit Günter Hörig, dem Urvater des DDR-Jazz spielte er Swing und Mainstream. Fusion und Brasilianische Musik gehören zu seinem stilistischen Repertoire wie Anklänge an die Musik von Pink Floyd.

Seine erste Jazzband, die Rüdiger mit 15 in Magdeburg gründet, spielt hauptsächlich seine lyrisch bis rockigen Eigenkompositionen. „Die Musik, die ich gerne gecovert hätte, konnte ich noch gar nicht spielen. Für die ganze Band habe ich alles so geschrieben, dass keiner an seinem Instrument überfordert war. Auch ich nicht“ Als „jüngster Bandleader der DDR“ macht er sich bald einen Namen in der ostdeutschen Jazzclubszene in den letzten Jahren der Mauer. Er studiert in Dresden Jazzgitarre und lotet in zahllosen Bands seine Ideen zwischen Funk und Swing aus.

Die Liebe zur Musik von Carla Bley begleitet ihn durch sein ganzes musikalisches Leben. Mit 15 Jahren hörte er zum ersten Mal die Musik der preisgekrönten Komponistin und sie prägte ihn als heranwachsenden Komponist und Arrangeur maßgeblich. Auf seinem aktuellen Album "A Guitar Named Carla" spielt Krause neben vielfältigen Solostücken auf akustischen und elektrischen Gitarren ein Trio mit Carla Bley und Steve Swallow.
Rüdiger Krause